Spielfestival 2003 im Brückenkopfpark in Jülich

Freitag, 20. Juli 2003

Um 15.00 Uhr sind wir mit ca. 56 Personen zum Spielfestival nach Jülich gefahren 16.15 Uhr Ankunft im Brückenkopfpark. Jetzt ging es daran, die Zelte einzuteilen. Das erste Zelt war für 10 Personen und somit für die Jungens und einen Betreuer. Das zweite Zelt hatte ein Fassungsvermögen von 34 Personen. Dort waren die jüngeren Kinder mit ein paar älteren Kindern und 3 Betreuerinnen gemischt und das letzte Zelt war für 15 Personen. Dort haben die größeren Mädchen mit einer Betreuerin geschlafen. Nachdem die Zelte alle bezogen waren, gab es Abendessen. Um 19.30 Uhr sind wir dann zur Begrüßung und zur Disco losmarschiert. 23.00 Uhr war dort die Disco zu Ende und somit Abmarsch zum Zeltplatz und dann ab in die Schlafsäcke. Damit war aber noch keine Ruhe. Manche Kinder hatten Heimweh und einigen war es so kalt, dass sie erst die Pullis anziehen mussten. Um 3.00 Uhr war dann aber endgültig Ruhe und die Betreuerinnen konnten auch ein wenig schlafen.

Samstag, 21. Juli 2003

Um 7.00 Uhr war die Nacht wieder herum. Die ersten Kinder waren schon vor dem Sonnenaufgang wach. Dennoch mussten sie noch warten, denn um 9.00 Uhr gab es erst Frühstück. Nachdem Frühstück haben wir die Kinder in Kleingruppen zu mindestens drei Personen aufgeteilt und sind dann in den Brückenkopfpark losmarschiert. Dort war ein riesengroßer Wassermatsch-Spielplatz, eine Hüpfburg, eine Halfpipe für Inliner, ein Streichelzoo und noch vieles mehr. Die Kinder hatten an diesem Morgen einen Riesen Spaß.

13.00 Uhr Treffpunkt Zeltplatz, denn es gab Mittagessen. Danach war eine Stunde ausruhen angesagt, denn an diesem Tag war es sehr heiß. Danach sind wir wieder in den Park gegangen. Diesmal waren wir im Streichelzoo. Dort haben sich die Kinder Futter für die Tiere gekauft, um sie zu füttern. Gegen 15.30 Uhr sind wir weiter zum Gelände wo am Vorabend die Disco war. Dort gab es auch noch einige Aktivitäten, die die Kinder ausprobieren konnten. Gegen 16.00 erreichte mich ein Anruf, dass ein Mädchen gefallen wäre und blutete. Ich dacht zuerst, dass es mit einem Pflaster gut sei, aber es stellte sich heraus, dass das Mädchen doch ins Krankenhaus musste und ich fuhr mit. Da sie über Nacht da bleiben sollte, rief ich die Eltern an, die kamen sofort und brachten mich noch eben schnell zurück zum Zeltplatz.

Als ich dort gegen 20:00 Uhr ankam, sind wir mit dem Rest der Gruppe auch schon wieder direkt zur Disco losmarschiert. Gegen 24. 00 Uhr war die Disco aus und wir sind zum Zeltplatz zurück. Zwischendurch war auf dem Platz ein Feuerspucker Namens Uwe mit seiner Assistentin. Die beiden haben uns dann noch gezeigt, was sie so können. In dieser Nacht war ‚schon’ um 2.00 Uhr Bettruhe.

Sonntag, 22. Juli 2003

9.00 Uhr war wieder Frühstückszeit. Nach dem Frühstück haben wir unsere Sachen gepackt und alles auf einen Haufen gestellt. In der Zwischenzeit war ich mit einem Mädchen das eine alte Schürfwunde hatte, wieder im Krankenhaus, zum nachgucken, denn sie war wieder aufgegangen und hatte sich entzündet. Als wir wieder zurück waren sind wir nochmals in den Park gegangen. Kurz bevor wir abgefahren sind, war ich nochmals bei den Maltesern, da ein Mädchen gefallen war, und sich das Knie aufgeschlagen hatte. Um 13.30 Uhr sind wir in den Bus eingestiegen und zurück nach Uerdingen gefahren. Um 14.45 Uhr waren wir dann wieder zu Hause und alle waren ein bisschen schlapp.

Mit sportlichem Gruß

Monika Blondin

 

Link: Jahresbericht 2003 TV-Uerdingen

 

zurück zum Auswahlmenü